.

Fahrt nach Versailles: 27.6. - 2.7.2011

Leben wie Gott in Frankreich!

Frei nach diesem Motto fuhren wir, Schülerinnen der Klassen 8-10, mit Frau Witzke und Frau Knittel guten Mutes und offen für Neues nach Versailles. Los ging‘s um 8 Uhr früh und nach einer gefühlt nie endenden Busfahrt kamen wir mit unserem Busfahrer Vitali pünktlich um 19 Uhr am Bahnhof von Versailles an.

Dort blickten wir in die erwartungsvollen Gesichter unserer Gastfamilien, die genauso gespannt waren, uns kennenzulernen, wie wir sie!

Nach einem freundlichen Empfang kamen wir alle gut in unserem „vorübergehenden“ Zuhause an und lernten uns bei einem leckeren typisch französischen Abendessen kennen.

Am nächsten Tag wurden dann sofort die wichtigsten Neuigkeiten ausgetauscht: „Meine Familie hat 5 Kinder!“, „Wir wohnen direkt neben dem Schloss!“ und was es sonst noch alles so zu berichten gab.

Als erster Programmpunkt stand das prachtvolle Schloss von Versailles auf dem Plan. Bei gefühlten 40°C im Schatten erkundeten wir den Schlossgarten, der in seiner Größe fast unendlich schien, sodass wir nach einer halben Stunde kaum noch der Versuchung widerstehen konnten, uns einfach unter eine Fontäne zu stellen. Trotz des schon fast zu schönen Wetters war der grüne Garten eine Pracht für das Auge und das gold- und intarsienverzierte Schloss verschlug dann doch der einen oder anderen die Sprache!

Nach dieser Sightseeingtour bummelten wir dann noch ein wenig durch die Innenstadt von Versailles und erledigten schon mal die ersten „Mitbringsel-Einkäufe“.

Aufgeregt, ob unsere Französisch-Kenntnisse für einen ganzen Abend Konversation ausreichen würden, kehrten wir später am Nachmittag zu unseren Familien zurück. Doch die Nervosität stellte sich als überflüssig heraus, denn die Familien waren immer sehr hilfsbereit und halfen uns über alle kleinen Schwierigkeiten hinweg.

Am nächsten Tag war es endlich soweit! Paris öffnete seine Tore für uns, mit all seinen Sehenswürdigkeiten und Eigenheiten. So bestaunten wir den Louvre mit seiner überwältigenden Glaspyramide, den Eiffelturm, Notre Dame mit den strahlenden Glasfenstern. Wir wurden am wunderschönen Invalidendom von streikenden Taxifahrern vertrieben und beobachteten bei Sacré-Cœur die Vorbereitungen für einen Weltrekordversuch.

An dem darauf folgenden Tag besuchten wir das pittoreske Fischerdorf Honfleur. Dort kamen wir in den Genuss einer französischsprachigen Stadtführung, was natürlich anfangs nicht auf sehr viel Begeisterung stieß; am Ende jedoch waren alle hellauf begeistert. Unser Französisch reichte aus, den größten Teil zu verstehen (und dank der tatkräftigen Unterstützung von Frau Knittel und Frau Witzke lernten wir sogar ein paar neue, nicht so häufig gebrauchte Wörter).

Danach ging es weiter nach Deauville, wo wir uns teilweise mit einem leckeren Eis am Sandstrand entspannten. Da die Zeit zum Baden zu knapp war, nutzten einige die Gelegenheit für ein Fotoshooting am Strand oder genossen einfach nur den sagenhaften Ausblick.

Den Freitag durften wir noch einmal in Paris verbringen. Nachdem wir zur Freude aller doch noch der Mona Lisa einen Besuch im Louvre abgestattet hatten, wurde der restliche Tag hauptsächlich zum Einkaufen genutzt. Und mal so ganz unter uns: Das hat sich wirklich gelohnt!

Am nächsten Morgen war dann auch leider schon wieder Zeit, von unseren Gastfamilien Abschied zu nehmen, was uns alle ziemlich traurig stimmte. Obwohl wir uns natürlich alle auch wieder auf zu Hause und die eigene Familie freuten.

 

Nach dieser wunderbaren Woche, die sicherlich keiner von uns missen möchte, kamen wir mit dem festen Vorhaben zurück, auf jeden Fall noch einmal nach Paris zurückzukehren!

 

 

Adriana Ehmann 9b

Sina Hartung 9b



16.11.2012; 15:15:05 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 1830 mal angesehen.