.

Gymnasium St. Hildegard im Finale Ulm und im Landeswettbewerb in Stuttgart

Schülerin der Sekundarstufe I erreicht zweiten Platz im „Jugend debattiert"-Finale

Bereits zum dritten Mal hat am Montag, 7. Februar 2011 der Schulverbundswettbewerb von „Jugend debattiert“ stattgefunden. Gastgeber war in diesem Jahr das Humboldt-Gymnasium Ulm.

Zwei Schülerinnen des St. Hildegard-Gymnasiums qualifizierten sich für das Finale am Dienstag, 8. Februar 2011 in den Räumlichkeiten der Sparkasse Ulm und eine konnte sich sogar für den Landesentscheid am 11. April in Stuttgart qualifizieren.

Ulm. Chancen und Risiken des Internets, Debatten über das Waffengesetz und das verpflichtende Sprechen von Deutsch als Unterrichtssprache – wieder einmal befassten sich die jungen Debattanten und Debattantinnen mit Fragen, die vor allem im medialen Zeitalter, im Zeitalter der Amokläufe und der Unterstützung des Integrationsprozesses aufkommen. Acht Schülerinnen der Sekundarstufen I und II unserer Schule nahmen auch dieses Jahr wieder am Wettbewerb teil. Dieser fand am 8. Februar 2011 am Humboldt-Gymnasium statt. Katja Ahmann, Angelina Braun, Linnea Dumler und Anna-Marie Köhler vertraten dabei die Sekundarstufe I. "Sollen regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse in der Schule ab Klasse 8 verpflichtend sein?" lautete eine der beiden Streitfragen. Letztendlich war es Angelina Braun aus der Klasse 9c, die mit Sachkenntnis, Gesprächsfähigkeit, Ausdrucksvermögen und Überzeugungskraft nicht nur die Juroren des Schulverbundwettbewerbs begeisterte, sondern vor allem auch die Jury im Finale am darauffolgenden Tag. Unterstützt wurde sie dabei von Anna-Marie Köhler aus der 9a, die den dritten Platz des Finales belegte.

Gut geschlagen trotz starker Konkurrenz haben sich auch Corina Kolb, Carmen Leimann, Aline Mayr und Anja Rueß, die die Sekundarstufe II des Gymnasiums St. Hildegard vertraten. "Soll Google-Street-View auch Ulm erfassen?" lautete die erste Debattenfrage, mit der sie sich kontrovers auseinander setzten. Hitzig debattiert wurde auch die Frage "Sollen Schutzimpfungen für Kinder gesetzlich verpflichtend eingeführt werden?"

 

Für sechs der acht Debattantinnen von St. Hildegard war nach der Vorrunde Schluss. Im Finale am 8. Februar 2011 in der Sparkasse Ulm waren jedoch zwei von ihnen vertreten. Angelina Braun und Anna-Marie Köhler stellten sich der Debattenfrage "Soll die private Haltung gefährlicher Wildtiere bundesweit verboten werden?" In der Sekundarstufe II lautete das Thema der Finaldebatte "Sollen Schusswaffen in Privathaushalten verboten werden?" Letztere Streitfrage ist vor allem in Anbetracht zahlreicher Amokläufe und Selbstmorde auf den ersten Blick aktuell.

Angelina Braun wird für ihren Sieg in der Finaldebatte zunächst mit einem Rhetorikseminar belohnt. Weiter geht es für sie am 11. April 2011 im Eberhard-Ludwig-Gymnasium Stuttgart im Landesentscheid. An dieser Stelle wünschen wir ihr viel Erfolg und danken allen Juroren (Frau Eith-Zehender, Frau Walz-Bihler, Frau Lamprecht, Julia Schuster, Tanja Schuster, Laura Wegerer) und insbesondere Frau Heizelmann, die die "Jugend debattiert"-AG unserer Schule leitet. Für alle, die dieses Jahr den Einstieg verpasst haben, bietet sich Anfang 2012 erneut die Möglichkeit, am Wettbewerb teilzunehmen.

Wussten Sie... eigentlich schon, dass es "Jugend debattiert" jetzt auch international gibt? Der deutschsprachige Schülerwettbewerb findet inzwischen auch in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Russland (Moskau und St. Petersburg), Tschechien, der Ukraine und Ungarn statt. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Goethe-Instituts, der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft«, der gemeinnützigen Hertie-Stiftung und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen. Mehr Infos zu "Jugend debattiert" und "Jugend debattiert international" finden Sie unter folgenden Adressen:

 

http://www.jugend-debattiert.de

 

http://www.jugend-debattiert.eu

 

Text: Carmen Leimann (Klassenstufe 13)



16.11.2012; 15:25:12 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2682 mal angesehen.