.

Jugend debattiert

2011_Jugend debattiert_logo_alfür Schülerinnen der Klassen 10 und der Jahrgangsstufen

Auch in diesem Schuljahr findet wieder die AG Jugend debattiert statt.

Die AG ist halbjährlich geplant, sie endet nach dem Schulverbundwettbewerb im Februar (genauer Termin noch nicht bekannt).

 

Was bringt euch diese AG?

Ihr lernt, Stellung zu nehmen, eure Meinung sachlich zu begründen und zu vertreten, das Wort zu ergreifen und euch in einer Debatte zu behaupten. Das sind Fähigkeiten, die man nicht nur beim Debattieren braucht.

Wir trainieren diese Fähigkeiten in lockerer, unterhaltsamer Runde. Wer an der AG teilnimmt, verpflichtet sich damit nicht zur Teilnahme am Wettbewerb.

 

Informationen zu "Jugend debattiert"

„Jugend debattiert" ist ein Projekt der gemeinnützigen 2012_schulausscheidungdebatte01_alHertie-Stiftung und der Robert Bosch-Stiftung. Es soll Jugendliche aller Schularten ab der achten Klasse dazu animieren, sich mit gesellschaftlichen Problemen auseinanderzusetzen. Gleichzeitig sollen die rhetorischen Fähigkeiten der Schüler geschult und verbessert werden.

Bewertet werden die Debattanten von drei Juroren im Anschluss an die Debatte nach den Kriterien Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft. Der Wettbewerb findet zunächst regional statt und wird dann bis zur Bundesebene 2012_schulausscheidungdebatte02_alausgetragen. Inzwischen wurde der Wettbewerb in Zusammenarbeit des Goethe-Instituts mit der gemeinnützigen Hertie-Stiftung, der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen auch unter dem Titel „Jugend debattiert international" in acht weiteren europäischen Ländern, darunter Russland und Estland, eingeführt.

Eine Debatte beginnt jeweils mit je einer Eröffnungsrede der vier Debattanten, in der sie ihren Standpunkt darlegen. Je zwei Redner vertreten die Pro- und Contra-Seite. Im 2012_schulausscheidungdebatte03_alAnschluss daran folgt die freie Aussprache, in der die Debattanten ihre Argumente zu einer vorgegebenen politischen, kulturellen oder gesellschaftlichen Streitfrage austauschen. Die Debatte endet mit einer Schlussrede der Kontrahenten.

Die Bewertung der einzelnen Debattanten durch die Juroren entscheidet letztendlich darüber, wer ins Finale kommt und weiter zur Landesqualifikation nach Stuttgart und wer zur Bundesqualifikation nach Berlin mit jeweils anschließendem Finale darf. Gekürt werden die 2012_schulausscheidungtuerschild_alSchulverbundssieger, Landes- und Bundessieger mit einem Rhetorik-Seminar der Hertie- und Robert Bosch-Stiftung.

Im Schulverbund Ulm sind das Anna Essinger-Gymnasium, das Hans- und Sophie-Scholl-Gymnasium, das Humboldt-Gymnasium, das Kepler-Gymnasium und das Gymnasium St. Hildegard.

 

In St. Hildegard lernen alle neunten Klassen „Jugend debattiert" im Deutschunterricht kennen. Die Unterrichtseinheit dient dort zum Üben des mündlichen Debattierens und gleichzeitig zur Vorbereitung der schriftlichen Erörterung. Die vier besten Debattantinnen der neunten Klassen vertreten die Schule dann im Schulverbundwettbewerb. Für debattierbegeisterte Oberstufenschülerinnen ab Klasse 10 gibt es eine AG „Jugend debattiert". Auch aus dieser Altergruppe nehmen vier Schülerinnen am Schulverbundwettbewerb teil.

Carmen Leimann



11.10.2018; 15:04:18 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 5822 mal angesehen.