.

Compassion

Vor- und Nachbereitung

 

Unser Compassion-Projekt beginnt mit einem Einführungstag, bei dem in kreativer, spielerischer Weise Erwartungen und eventuelle Ängste der Schülerinnen Raum finden. Begleitet von Religionslehrerin und Klassenlehrer werden dann gemeinsam Wegweisungen und Antworten gesucht.

Die Praktikumswoche endet mit einem Nachbereitungstag. Die Eindrücke Erlebnisse und Erfahrungen finden dort in Plakaten und Gesprächen ihren Ausdruck.

Eine kleine Auswahl von Zitaten aus diesen Nachbereitungsgesprächen sollen davon ein Stimmungsbild geben:

  • „Ohne Compassion hätte ich vermutlich nie einen Einblick in das Leben von Behinderten bekommen.“
  • „Es war eine erlebnisreiche Abwechslung zum Schulalltag, die Spaß gemacht hat, auch wenn es manchmal anstrengend war — die gute Laune der Angestellten hat immer motiviert und die Arbeit aufgelockert.“
  • „... ich habe sehr viel von mir selbst erfahren und entdeckt, so dass ich jetzt weiß, dass ich später einen solchen Beruf nicht ausüben könnte.“
  • „Ehrlich gesagt dachte ich anfangs des Schuljahres, dass ich lieber noch mal ein Berufpraktikum machen würde und dass Compassion sinnlos wäre. Jetzt bin ich vom Gegenteil überzeugt: Die Woche hat mir großen Spaß gemacht und mir persönlich viel gebracht.“

Text: Susanne Walz-Bihler und Dr. Andreas Kopp



27.09.2018; 18:23:09 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2858 mal angesehen.