.

Performance zugunsten „Frauen helfen Frauen"

Unter dem Titel „Gewalt und Würde" erlebten am vergangenen Samstag, 5. Oktober 2013, die sehr zahlreichen Zuschauer in der Heilig-Geist-Kirche am Kuhberg eine Vorstellung, die mit Tanz und Musik, Rezitation und Gesang auf Verletzung und Verletzlichkeit menschlicher Würde vielfältig hinwies und die Beate Herre federführend einstudiert hatte.

Körperliche und seelische Gewalt als Teil unseres Lebens und speziell an Frauen ausgeübt wurden im Namen des Gesetzes, der (gleichgültigen) Gesellschaft, der Kirche, des Kindes und der Frauen in eindrücklichen kaleidoskopartigen Szenen vorgeführt, die für Nachdenklichkeit sorgten.
Eine der letzten Sequenzen des Programms, überschrieben „Im Namen des Friedens", in der die Sängerin Siyou den heuer nach 50 Jahren noch aktuellen Text von M. L. King „I have a dream" verlas und „We shall overcome" sang, bereitete mit dem immer wieder angestrahlten großen Kruzifix über dem Altar und dem Lichterreigen der Tanzwerkstatt auf einen hoffnungsvollen Schluss vor.
Die zumeist auf Dunkelheit abgestimmte Lichtregie, die tänzerische Körpersprache der Mädchen und Frauen der „Tanzwerkstatt" von Beate Herre, die Saxophon-Soli von Uwe Haas, der Begleiter Joe Fessele am Klavier und die soulgesättigte Stimme von Siyou bewegten das Publikum, das sich im voll besetzten Kirchenraum schließlich mit einem sehr langen Applaus bedankte und danach in Gesprächsgruppen ergriffen und lobend zuammenfand.
Die Spenden dieser eintrittsfreien Darbietung kamen ausschließlich dem Frauenhilfswerk „Frauen helfen Frauen e. V." zugute, wofür sich Anja Schlumpberger von der Frauenberatungsstelle Ulm in ihrer Schlussansprache herzlich bedankte.

(Gino Mühlen / 06.10.2013)



03.12.2013; 17:41:49 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2479 mal angesehen.