.

Gesprächskonzert der Klassen 5 im Stadthaus

In Ulm fanden im Mai die „Wiblinger Bachtage“ statt.

Wir haben uns ein Konzert im Stadthaus am Münsterplatz ausgesucht und waren sehr gespannt, weil es ein Streicher-Konzert für Schüler war.

Am Dienstag, 27.Mai um 10.30 Uhr ging es los!

Wir trafen uns vor dem alten Haupteingang. Dort standen schon alle Klassen unserer Jahrgangsstufe. Wir wanderten mit unseren Lehrern Frau Mack, Herrn Schmiedel, Frau Wahl und Frau Machens zu Fuß in 15 Minuten an der Donau entlang zum Stadthaus.

Als wir alle einen Platz gefunden hatten ging das Konzert los.

Zuerst erklärte uns Albrecht Schmid, der Leiter der Bachtage, wie der Ton aus der Geige kommt. Dann zeigte er uns den Steg und erklärte uns seine Aufgabe: Auf ihm liegen nämlich die Saiten. Als Nächstes zeigte er uns die Saiten. Die sahen aus wie Schnüre!. So bauten wir nach und nach eine Geige zusammen.

Folgendes haben wir auch noch über die Geige erfahren:

  • Je mehr man die Saite spannt, desto höher wird der Ton

  • Sie ist auch unter dem Namen Violine bekannt

  • Die Geige ist hohl

  • Es gibt verschiedene Geigengrößen

Anschließend kam Lukas auf die Bühne und zupfte mit seinen Fingern „Hänschen klein“ auf der Geige. Uns fiel auf, dass es nicht wie ein typisches Geigenvorspiel klang. Herr Schmid fragte, warum. Da streckten viele Schüler und Herr Schmid wählte einen Schüler aus. Dieser sagte: „ Der Bogen fehlt!“

Schließlich spielte Lukas uns das Stück gestrichen vor und jetzt klang es nach Geige!

Es folgten noch die Bratschen, Celli und Kontrabass. Alle spielten zusammen „Die kleine Nachtmusik“ von W. A. Mozart. Wir erfuhren, wie die Spieler sich auf einen Ton einstimmen, bevor sie beginnen und dann hörten wir noch den Titelsong von „Wickie“.

Elisabeth erklärte uns dann noch Einiges über Blockflöten, warum sie so heißen und dass es verschiedene Größen und Klangfarben gibt.

 

Zum Schluss spielte das Orchester noch das Stück „Der Winter“ von Antonio Vivaldi.

Für uns war das ein informatives und schönes Konzert.

 

 

Pia Koch und Viktoria Graf, Kl. 5a