.

Besuch serbischer Mädchen

Im Zuge des Donaufestes besuchten zehn 15-  und 16-jährige serbische Mädchen aus Skremske Karlovice für vier Tage Ulm. Am Freitag, den 11. Juli 2014, trafen wir, sieben Mädchen aus der zehnten Klasse des St. Hildegard Gymnasiums, uns  mit den Mädchen aus Serbien im Café JAM. Nach einem kurzen Kennenlernen wurden wir in Gruppen aufgeteilt und jeder Gruppe wurde ein Thema zugeordnet, worüber es zu recherchieren und anschließend einen Artikel für die geplante Zeitung „Donau zwischen zwei Städten“ zu schreiben galt. Helen, Vanja und Marija besuchten die siebenteilige Ausstellung mit dem Titel „Aus Sehnsucht wird Weitblick“. Lea, Laura, Nikolina und Tamara hingegen stellten sich die Frage, ob Novi Sad als neue Kulturhauptstadt Europas ausgezeichnet werden sollte. Als dritte Gruppe untersuchten Marie, Miriam, Aleksandra und Milana die „kluge Verbindung“ von Novi Sad und Ulm in Hinsicht auf Albert Einstein und seiner aus Novi Sad stammenden Frau Mileva Maric und die letzte Gruppe sammelte neue Eindrücke, indem sie den Ulmer Tafelladen besuchten. Darauf folgten für die serbischen Mädchen zwei spannende Tage in Ulm mit beispielsweise dem  Besuch des Donaufestes oder der Schnippelparty unter dem Motto „Teller statt Tonne“. Beendet wurde ihre Reise mit einem Vormittag im St. Hildegard Gymnasium, bei dem sie ihr Heimatland Serbien mit Hilfe einer Präsentation vorstellen.

Zusammenfassend haben wir als deutsche Mädchen viel Neues über das Leben und die Kultur in Serbien erfahren und uns auch ein wenig im Serbisch-Sprechen versucht. Allerdings haben wir auch festgestellt, dass, egal aus welchem Land man stammt, Mädchen in unserem Alter viele gemeinsame Interessen haben, und so wurde auf Kroatisch, Englisch, aber vor allem Deutsch über gemeinsame Hobbies, das Shoppen und den Musikgeschmack diskutiert und sich ausgetauscht.

 

Marie Wachter,10b

 Serbien