.

Aus dem neuen Hildegardboten: Interview mit Per Günther

2014_04_13_per güntherEr gilt als einer der besten deutschen Basketballspieler: Per Günther. Er spielt nicht nur für Ulm in der 1. Bundesliga, sondern auch in der Deutschen Nationalmannschaft. Am 18. März war er 2 Stunden zu Besuch an der Grundschule St. Hildegard. Zusammen mit den zwei Trainerinnen der Minioffensive begeisterte er die 58 Schülerinnen der 3. und 4. Klasse für das Basketballspielen. Zum Schluss beantwortete er alle Fragen der Schülerinnen. Das komplette Interview lesen und Bilder sehen Sie hier:

 

2014_03_18_minioffensive22014_03_18_minioffensive12014_03_18_minioffensive5
WarmspielenTeamspiel mit Per Ballbeherrschung mit Per
2014_03_18_minioffensive32014_03_18_minioffensive42014_03_18_minioffensive6
Vorgemacht - nachgemachtPrellen im SitzenUi..........................Treffer!
2014_03_18_minioffensive72014_03_18_minioffensive82014_03_18_minioffensive9
Fragen über FragenMit Klasse 4Mit Klasse 3

 

Das Interview mit Per Günther aus der Grundschul-Schülerzeitung, dem Hildegardboten:

 

Bote: Was wolltest Du werden, als Du so alt warst wie wir?

Per: Ich wollte schon immer Basketball-Profi werden. Ich habe mit 7 Jahren meinem großen Bruder nachgeeifert und das Basketballspielen angefangen. 

 

Bote: Wie viele Spiele hast Du schon als Profi gespielt?

Per: In der Bundesliga sind es 210 Spiele.

 

Bote: Wie viele Medaillen hast Du schon gewonnen?

Per: 16, davon viele silberne. In Zukunft werden es mehr goldene (lacht).

 

Bote: Wie groß bist Du?

Per: Ich gebe immer an, dass ich 1,84 m bin. Eigentlich bin ich aber nur 1,81 m.

 

Bote: Was ist das Schöne am Basketballspielen?

Per: Basketball ist ein sehr athletisches Spiel. Es passiert immer etwas. Es geht immer rauf und runter.

 

Bote: Bist Du vor Spielen nervös?

Per: Joa.  Eine gewisse Grundaufregung ist bei mir aber immer da.

 

Bote: Wie fühlst Du Sich während eines Spiels?

Per: Ich habe viel Spaß am Spiel. Ich spiele sehr konzentriert. Nach einem Spiel bin ich immer sehr müde und kaputt.

 

Bote: Gegen welches Team spielst Du nicht so gerne?

Per: Gegen Düsseldorf. Immer bei den Spielen gegen dieses Team war ich nicht zufrieden mit mir. Jetzt ist Düsseldorf abgestiegen… zum Glück… (lacht )

 

Bote: Was willst Du machen, wenn Du mal kein Basketballer mehr bist?

Per: Ich studiere gerade im Fernstudium Wirtschaftspsychologie. (Pause ). Fragt mich jetzt bitte nicht, was das ist (lacht ).

 

Bote: Wie viele Sportschuhe hast Du zu Hause?

Per: 60 Paar. Ich sammele Schuhe und kaufe gute gleich zweimal. Mein ganzer Keller steht voller Schuhe. Wahrscheinlich sind es ein paar zu viele (lacht ). Manche sind aber auch Erinnerungsstücke an ein gutes Spiel.

 

Bote: Was wünschst Du Dir zu Ostern?

Per: Nichts Großes. Mir reicht es, wenn ich irgendwo einen Schoko-Osterhasen abstauben kann. Wisst Ihr, so einen mit einer Glocke.

 

Bote: Was wünscht Du Dir für Deine Zukunft?

Per: Gesundheit- ohne diese ist alles nichts wert. Nächste Woche werde ich Onkel. Da wünsche ich natürlich der Familie meines Bruders Alles Gute.

 


Fotos: FSJlerin Tamara      

zurück zu Aktuelles aus der Grundschule



27.05.2014; 16:08:55 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2447 mal angesehen.