.

Straßburg-Fahrt der Klassen 8 vom 17.07. - 19.07.2014

Straßburg

Endlich war es so weit: Wir, die Französisch-Schülerinnen der Klassen 8 durften zwei Tage in Straßburg verbringen!

Los ging es am Donnerstag, den 17. Juli. Wir trafen uns mit unseren Lehrerinnen, Frau Schemel und Frau Dreesen, pünktlich um 8.45 Uhr am Ulmer Hauptbahnhof und kamen nach vierstündiger Fahrt und mehrmaligem Umsteigen endlich in Straßburg an.
Nachdem wir unser Gepäck in der Jugendherberge Ciarus abgestellt hatten, erwartete uns gleich der erste Programmpunkt: eine Bootsfahrt auf der Ill, um einen ersten Eindruck von der Stadt und ihren Sehenswürdigkeiten zu gewinnen. Es war sehr schön, bei strahlendem Sonnenschein und ca. 30° C aber auch sehr heiß.
Anschließend machten wir eine Stadt-Rallye, bei der wir die Altstadt schon ein wenig näher kennen lernten.
Am späten Nachmittag konnten wir dann schließlich unsere ganz frisch renovierten Zimmer beziehen. Wir waren alle total begeistert.
Nach dem Abendessen bummelten wir gemeinsam wieder in die Stadt, um gegen 22.15 Uhr die spektakuläre Illumination des Straßburger Münsters zu bewundern.

Nach einem typisch französischen Frühstück mit Croissants und Baguette stand am Freitagvormittag die Besichtigung des Europarats, Europas führender Organisation für Menschenrechte, auf dem Programm. Wir erlebten eine spannende Führung, die uns Einblicke in die Arbeit der Abgeordneten gewährte.
Die Mittagspause verbrachten wir im Orangerie-Park, bevor wir am Nachmittag das „Musée alsacien“, ein Museum für elsässische Volkskunst, besuchten.
Im Anschluss daran hatten wir endlich Zeit zum Eisessen und zum Shoppen!
Abends gingen wir dann alle zusammen zum Flammkuchen-Essen. Es hat uns sehr gut geschmeckt, aber der Flammkuchen mit Schokolade war der heimliche Favorit. Formidable!
Unser letzter Programmpunkt an diesem Tag war die Lichtillumination an der Barrage Vauban, auch dies ein beeindruckendes Erlebnis.

 Am nächsten Morgen packten wir unsere Sachen, frühstückten und dann stiegen wir auf die Plattform des Straßburger Münsters. Die 330 Stufen hinaufzusteigen war anstrengend, aber die Mühe hat  sich gelohnt, und oben angekommen, genossen wir die wundervolle Aussicht!
Auf dem Weg zurück zur Herberge bummelten wir noch über einen Markt, um uns Reiseproviant für die Rückfahrt zu besorgen.

 Wie es uns gefallen hat?
Die Fahrt nach Straßburg war einfach ein einmaliges Erlebnis, bei dem wir viel Neues kennen gelernt und neue Eindrücke gesammelt haben. Schade, dass die Tage so schnell vorbeigingen, wir würden nochmal fahren!

Die Klassen 8a/b/c

Straßburg



05.06.2016; 11:59:14 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2207 mal angesehen.