.

Juniorhelferausbildung

2016_10_23_juniorhelfer2Vom 18.- 20.Oktober 2016 wurden die Mädchen der 4. Klasse zu Juniorhelferinnen („Schulsanitäter in der Grundschule“) ausgebildet. Sie erhielten von Herrn Winkler, vom Bayrischen Roten Kreuz, eine kindgemäße Ausbildung in Erster Hilfe.

Carolina und Angelina aus der Computer-AG berichten:

Als ein Junior hat man sehr viel Verantwortung. Es macht auch Spaß. Bisher haben wir gelernt, was man nicht machen sollte, wie z. B. mit dem Seil nicht rumschwingen. Oder man soll nicht mit dem Stuhl schaukeln, weil da viele gefährliche Dinge passieren können. Und man soll nicht schupsen und nicht drängeln. Du sollst niemals ohne Fahrradhelm fahren! Fahre niemals freihändig! Wenn in der Pause was passiert, sollten wir Juniorhelfer helfen oder wendet euch an die Nr. 112 (Notruf).

2016_10_23_juniorhelfer12016_10_23_juniorhelfer22016_10_23_juniorhelfer3
2016_10_23_juniorhelfer42016_10_23_juniorhelfer52016_10_23_juniorhelfer6

 

Schon die Kinder lernen mit diesem Programm auf spielerische Art und Weise, wie man sich in brenzligen gefährlichen oder unsicheren Situationen richtig verhält. Inhalte des Programms sind: Wie setze ich den Notruf (5-W-Fragen), wie versorge ich kleine Wunde, was kann ich bei Bauchschmerzen, starken Blutungen (Druckverband) und Kopfverletzungen machen und wie gehe ich bei bewusstlosen Personen vor (stabile Seitenlage). Die Aufgaben der Viertklässlerinnen sind für  im Ernstfall folgende: Versorgen und betreuen Verletzter und Erkrankter Mitschülerinnen, sie kümmern sich um das Sanitätsmaterial der Schule (Juniorhelfertasche), sie engagieren sich im Pausenhofdienst und  betreuen verschiedene Schulveranstaltungen und Ausflüge, sie werfen ein Auge darauf, dass im Schulhaus keine Gefahren lauern wie z.B. Schulranzen, die mitten im Weg stehen usw..

Text und Bilder: I. Schrade  



24.11.2016; 21:37:46 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 1617 mal angesehen.