.

Besuch der Vesperkirche

Am Mittwoch, den 8. Februar 2017, besuchte Herr Bieg mit seinem Religionskurs (vierstündig) die Pauluskirche.

Dort wurden alle herzlich empfangen.Wir wurden hoch zur Empore der Kirche geführt und konnten hier die Geschichte der Pauluskirche und speziell der Vesperkirche kennenlernen. Wir erfuhren von der Arbeit der vielen Freiwilligen, die es überhaupt erst ermöglicht, einen Ort zu schaffen, an dem Menschen aller Schichten eine warme Mahlzeit, Beratung und Schutz vor Kälte finden.

Nachdem wir uns einen Eindruck von dieser architektonisch beeindruckenden Kirche mit ihren Buntglasfenstern verschafft hatten, ging es ans Essen.

Kleine Gruppen zogen los und setzen sich zu unbekannten Menschen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen, ihre Geschichten zu hören und friedlich mit ihnen zu essen. Wir lernten Menschen kennen, zu denen wir im Alltag eher weniger Bezug haben, deren Leben uns fremd erscheint. Wie kann man mit so wenig Geld, ohne Arbeit oder gar ohne Dach über dem Kopf durchs Leben gehen?

Verbittert man da nicht? Nein, das Gegenteil ist der Fall: Diese Situation lehrt die Menschen, Kleinigkeiten zu schätzen, dankbar zu sein für jedes liebe Wort, für ein freundliches Miteinander.

Gerade die Menschen, die von der Gesellschaft weniger geschätzt werden, erzählten mit strahlendem Gesicht ihre Geschichten, rückten zusammen, damit mehr Leute am Tisch Platz finden konnten, gaben die wenigen Plastiktüten, die sie besitzen, an andere weiter, um das restliche Essen einpacken zu können. Langsam entstand eine Atmosphäre, in der Leid mitfühlend geteilt und von allen Freude verbreitet wurde. Irgendwann zählte nicht mehr die Umgebung, sondern nur noch der Mensch. Niemand musste sich schämen, sich fremd fühlen oder sich ängstigen, für jeden gab es Platz, ein Lächeln und das Gefühl dazuzugehören.

Leider verging die Zeit schnell und wir mussten uns verabschieden von neuen Bekanntschaften, neuen Erfahrungen und dieser einzigartigen Atmosphäre.

 

Christine Donnert JS1