.

Studienfahrt nach Berlin

Berlin – auch zum zweiten Mal eine Reise wert!

Eigentlich waren wir ja alle schon in der 9./10. Klasse in Berlin, aber sollte das schon genügen? Nein, und so machte sich ein kleines Grüppchen, begleitet von Frau Milinski und Herrn Dmochewitz, ein weiteres Mal auf in die Hauptstadt, um diese von neuen Blickwinkeln aus zu erkunden.

Nach gemütlicher Zugfahrt erreichten wir am Nachmittag unsere „Pension Rotdorn“ , eine schöne alte Villa in Charlottenburg, wo wir alle schöne Zimmer (inkl. Bad und Fernseher) bezogen.

Die folgenden Tage waren angefüllt mit viel Programm: Ausstellung zu Heinrich von Kleist im Ephrahimpalais (geniale Führung!), Besuch der irischen Botschaft (anspruchsvoll- alles auf Englisch!), Besuch im Finanzministerium, die Philharmonie „backstage“, Besichtigung des Berliner Doms, Gang durch den „Tränenpalast“, Führung durch die Neue Nationalgalerie...

Dazwischen gab’s Besuche in netten Pizzerien, Starbucks-Filialen oder im KaDeWe.

Einen Höhepunkt bildete ein Konzert im Konzerthaus am Gendarmenmarkt mit Maurizio Pollini am Klavier und Daniel Barenboim als Dirigent. Wir hatten Karten in der ersten Reihe und haben den Berlinern gezeigt, dass man auch in kleineren Städten weiß, wie man sich gut kleidet...

Zum Abschluss waren wir noch im „Friedrichstadtpalast“, wobei uns diese Revue nicht begeistern konnte.

Begeistert waren wir aber in jedem Fall von unserer Fahrt und wissen ganz genau, dass Berlin auch weiterhin eine Reise wert ist!

Herzlichen Dank an unsere zwei „Berlin-Führer“, die geduldig und begeistert ihr Trüppchen „bemutterten“!

 

Katrina Glogger, JS 2



14.11.2012; 16:40:15 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 1724 mal angesehen.