.

Chemie-Exkursion zum MHKW

Am 25. April traf sich der 4std. Chemie-Kurs der JS2 im Donautal zur Besichtigung des Müllheizkraftwerks (MHKW), organisiert durch Laura G. Es wurde 1997 trotz einiger Widerstände errichtet und wird im Oktober mit einem Biomassekessel erweitert. Laut Betreiber, der FUG (Fernwärme Ulm GmbH) ist es das sauberste MHKW in ganz Deutschland. Der Heizwert des Mülls entspricht etwa dem der Braunkohle. Dank einer Kraft-Wärme-Kopplung wird ein Wirkungsgrad von annähernd 70% erreicht.

Nach einem informativen Film führte uns Herr Heinzel durch die ganze Anlage. Wir sahen in den Müllbunker, in dem 155.000 Tonnen Müll pro Jahr deponiert und per Kran in die Brennerkessel befördert werden. Hier herrschen Temperaturen von max. 1100 °C und der entstehende Dampf bzw. das heiße Wasser versorgt nicht nur ca. 10.000 Haushalte in der Innenstadt, sondern auch die Uni Ulm. So werden 21 Mio L Heizöl gespart. Außer Wärme und Strom fällt natürlich auch wieder „Abfall“ an: 30.000 Tonnen Schlacke pro Jahr die zum Verfüllen von ehemaligen Salzstollen verwendet werden. Der gasförmige Müll (Stickoxide, Staub, Chlor u.a.) durchläuft mehrere Stufen der Rauchgasreinigung. Weitere Nebenprodukte sind Kochsalz und Kalk.

Wir haben viel gelernt (auch über Namibia!), haben teilweise unsere Ängste überwunden (im fast steckengebliebenen Fahrstuhl oder in schwindelnd erregenden Höhen), und hatten auch viel Spaß.

 

S. Vogt



14.11.2012; 16:54:01 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 1900 mal angesehen.