.

Tanzwerkstatt am 26.11.2009 in der Friedenskirche Biberach

„Sehr berührend“, „bewegend“, „ganz intensiv“ …, das waren häufig zu hörende Reaktionen auf die Finissage der Ausstellung „1000 FriedensFrauen Weltweit“ am vergangenen Donnerstag in der Friedenskirche. Ganz dicht war die Stimmung des gut besuchten Abends, der eine gelungene Mixtur aus Musik, Text und Tanz bot. Die Tanzschülerinnen des St. Hildegard-Gymnasiums Ulm führten eigens von der Tanztherapeutin Beate Herre einstudierte Bewegungen zum Thema „Frieden“ auf. Nichts wirkte dabei aufgesetzt oder schülerhaft, vielmehr waren die Zuschauer von der Anmut und Ästhetik der Bewegungen beeindruckt. Unterstrichen wurde dies durch die hervorragende kreative Beleuchtung, die die Aufführungen begleitete und die Schatten der Tänzerinnen wie ein eigenes Kunstwerk an den Kirchenwänden sichtbar machte.

 

Musikalische Klangteppiche auf höchstem Niveau brachte Dr. Matthias Klüglich auf dem Klavier zu Gehör und sorgte damit schon zu Beginn für eine konzentrierte, wohltuend-meditative Atmosphäre. Er begleitete dann auch Siyou Ngnoubamdjum, ausdrucksstarke und ungemein stimmgewaltige Sängerin, die allein durch ihren Gospelgesang das Publikum nicht nur an der Oberfläche sondern bis in die Tiefe hinein bewegte und begeisterte. Verbindendes Element zwischen den künstlerischen Darbietungen waren die nachdenklichen Textmotetten von fünf jungen Mädchen des Jugendkreises der Friedenskirche, die sie selbst zum Thema Frieden entworfen und eingeübt hatten.

 

Der Beifall und die vielen lobenden Worte nach Veranstaltungsende beim Bistro im Dreieckssaal zeigten, dass das „Experiment“, wie Pfarrerin Birgit den Abend nannte, gelungen war und gut ankam. „So kann Kirche sein“, war das abschließende Resümée einer Besucherin. So darf man darauf hoffen, dass es vielleicht auch in Zukunft wieder eine von der Friedenskirche und der Familienbildungsstätte gemeinsam geplante Veranstaltung gibt.



16.11.2012; 14:53:08 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2011 mal angesehen.