.

Studienfahrt nach Versailles und Paris

Vive la France!

Strahlende Gesichter, zweiundvierzig vor Freude fast platzende Mädchen und zwei überglückliche Lehrerinnen – das bekamen unsere Eltern zu sehen, als sie uns am Ende unserer sechstägigen Reise nach Frankreich wieder in Empfang nahmen. Doch zurück zu dem Augenblick, als alles begann. Zusammen mit Frau Witzke und Frau Kloske machten wir, 42 Schülerinnen der Klassenstufen 9, 10, 11 und 12 des Gymnasiums St. Hildegard Ulm, uns am 14. März 2010 auf nach Versailles, wo wir nach 10 Stunden anstrengender Busfahrt bereits von unseren Gastfamilien erwartet wurden. Bei einer typisch französischen Mahlzeit (eine kleine Speisekarte: Ente, Kartoffelgratin, Käse und Mousse au Chocolat), die sich bei den meisten als sehr üppiges Menü entpuppte, hatten wir schließlich die Möglichkeit uns mit "waschechten Franzosen" über alles Mögliche zu unterhalten – Verständigungsprobleme gab es hierbei nur sehr wenige. Doch natürlich diente unsere Reise nicht nur der Verbesserung unserer Französischkenntnisse. Schließlich hat Paris noch so einiges mehr zu bieten… Zu unseren Füßen, Champ de Mars, etwas weiter links der Invalidendom, dann die Seine mit ihren zahlreichen Brücken – was aussieht wie eine Spielzeugstadt ist in Wahrheit der grandiose Ausblick, den man vom Eifelturm aus über Paris genießen kann. Zwischen Höhenangst und Hochfreude, von Sacré-Cœur bis Louvre, zwischen himmlischen Patisserien und idyllischen Fischerdörfern, ob Strandspaziergang an der Normandieküste oder Paris bei Nacht – 42 Mädchen und 2 Lehrerinnen stellen fest: "Wir bereuen nichts!" Mit einer großen Stadtrundfahrt, dem prächtigen Schloss Versailles (inklusive Spiegelsaal), dem romantischen Fischerdorf Honfleur (das sogar in unserem Französischbuch Platz fand!), Notre-Dame (leider ohne Glöckner, aber nicht minder interessant), Montmartre samt Sacré-Cœur, auf den Champs-Elysées und natürlich inmitten zahlreicher süßer Leckereien – wie gerne wären wir noch viel länger geblieben, doch nach sechs Tagen hieß es für uns "Au revoir, Paris!" und mit einem ganzen Rucksack voller neuer Eindrücke und Erfahrungen kehrten wir zurück in unseren Alltag. Nicht zuletzt gilt unser herzlicher Dank Frau Witzke und Frau Kloske, die uns diese Sternstunde in unserem Schulalltag beschert haben.

Non! Rien de rien
Non! Nous ne regrettons rien
Le voyage était beau
A Paris on s’amusait beaucoup!

Anja Rueß, Julia Schuster, Tanja Schuster, Klasse 11a



16.11.2012; 15:04:01 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 1859 mal angesehen.