.

Politik hautnah erleben — Die Europäische Union kennenlernen

Wie arbeitet eigentlich das Europäische Parlament (EP) und wer sitzt im Europäischen Rat?

Um Schülerinnen der Klassen 10 und des vierstündigen Gemeinschaftskunde-Kurses der Jahrgangsstufe 1 selbst ausprobieren zu lassen, wie das EP und der Rat arbeiten, organisierten die verantwortlichen Lehrer Barbara Weiß und Susanne Walz-Bihler ein Simulationsspiel zum Thema Einwanderungs- und Asylpolitik der EU, angeleitet vom Informationsbüros des EP in München.

Vor der eigentlichen Simulation, also dem Nachstellen des EP und des Rates, bekam jede Schülerin ein Rollenprofil zugeteilt. In diese Rollen schlüpften wir dann während der Simulation.
eu_1eu_2eu_3

Nach einer Einführungsveranstaltung am Montagmorgen, bei der kurz die »Spielregeln« erläutert wurden, bekamen wir sogar noch Besuch von unserer Europa-Abgeordneten Frau Elisabeth Jeggle.

Danach ging's dann richtig los: Der Rat und das EP fanden sich in separaten Räumen und die Lesungen konnten beginnen. Auf der Tagesordnung: Die Aufnahme von Asylbewerbern. Zwei Tage wurde nun diskutiert, gestritten, überzeugt und Koalitionen gebildet.

Das EP, bestehend aus verschiedenen Fraktionen, entwarf zunächst einen Gesetzesvorschlag zum Streitpunkt. Dieser wurde dann vom Rat, in dem im Gegensatz zum EP die Innenministerinnen der entsprechenden Länder saßen, begutachtet und nach langen Debatten und Abstimmungen abgeändert. Dieser zweite Entwurf fand im EP jedoch nicht genügend Unterstützung und wurde dort erneut abgeändert. Da der Rat nun nur noch die Möglichkeit hat, den neuen Vorschlag entweder anzunehmen oder abzulehnen, wurde die Ablehnung beschlossen. Die einzelnen Regierungen konnten sich einfach nicht mit den Vorschlägen anfreunden.

Nachdem sich der Rat und das EP nach mehreren Debatten nicht einigen konnten, wurde dann in einem Vermittlungsausschuss ein gemeinsamer Gesetzesentwurf verabschiedet, dem beide Organe zustimmen konnten.

Nach zwei Tagen in Blazer und hohen Schuhen auf diplomatischem Parkett hatten wir viel gelernt und einige könnten sich sogar vorstellen, selbst einmal im EP mitzuarbeiten. Eine tolle Bilanz!

»Da macht Unterricht doch gleich mal richtig Spaß!«
»Also den Gesetzgebungsprozess der EU kenne ich jetzt in- und auswendig.«
»Ich bin über meinen Schatten gesprungen und habe richtig mutig mitdiskutiert.«
»Ich habe mich echt wie eine Abgeordnete gefühlt.«
»Anstrengend aber total cool!«

Dies sind nur ein paar Reaktionen nach dem Spiel. Einige waren so in ihrer Rolle, dass sie selbst nach Abschluss der Veranstaltung noch weiter diskutierten.

Unser Dank geht an Frau Walz-Bihler und Frau Weiß, die diese einzigartige Erfahrung möglich gemacht haben!

Sina Hartung JS 1



23.04.2014; 10:19:07 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 1824 mal angesehen.