.

Abschlussfahrt der Klassen 10 nach Berlin

Berlin

Am Sonntag, den 13.07.2014, früh morgens um 8:00 Uhr starteten wir, die drei zehnten Klassen, in Richtung Berlin zu unserer Abschlussfahrt. Jede Klasse wurde begleitet von zwei Lehrern.

Bei uns in der 10b waren dies Fr. Kuhn und unser Klassenlehrer Hr. Morath. In den Parallelklasse Fr. Ackermann, Fr. Miller, Fr. Lang und Hr. Karan. Der Anreisetag war jedoch nicht irgendeiner, sondern der Tag, an dem Deutschland die Möglichkeit hatte, Fußballweltmeister zu werden. Deshalb haben wir nach dem Zimmerbezug natürlich alle gemeinsam das phänomenale Spiel beim Public Viewing auf dem Pfefferberg zusammen mit hunderten anderen angeschaut. Das Ergebnis war ganz nach unseren Wünschen!

Am Tag danach war dann leider nicht das eigentlich nötige Ausschlafen dran, sondern der erste Programmpunkt stand auf dem Plan zusammen mit allen Klassen: die Besichtigung des deutschen Bundestages inklusive der Kuppel und Abgeordnetengespräch. Dazu kann man nur sagen: es war spannender als gedacht! Danach begann ein individuelles Programm der einzelnen Klassen. Wir von der 10b erlebten eine einmalige 2-stündige Bootsfahrt auf der Spree mitten durch Berlin mit eigenem Schiff, Kaffee und Kuchen, eigener Musik und einer sehr netten Crew. Ganz schön interessant mal zu sehen, wo die Kanzlerin eigentlich wohnt. Anschließend ging es in das Stasigefängnis nach Hohenschönhausen, das wir wie alle anderen Programmpunkte auch mit der S- und U-Bahn erreichten. Hier erhielten wir dann einmalige Eindrücke über das damalige Geschehen vor Ort, die wir, so glauben wir, so schnell nicht wieder vergessen werden. Nach ca. 2 Stunden war dann auch das Programm des ersten Tages in Berlin schon fast vorbei.

Der Dienstag war ein echtes Highlight, das sogar in die Geschichtsbücher eingehen wird. Die Fußballnationalmannschaft kam an diesem Tag von Brasilien zurück, um sich direkt im Anschluss in Berlin auf der Fanmeile von tausenden Fans feiern zu lassen. Mittendrin waren wir. Das 5-stündige Warten auf die Spieler hatte sich mehr als gelohnt. Doch da nicht alle Schülerinnen unserer Klasse mitgehen wollten, fand für diejenigen ein äußerst interessanter Besuch im Museum "Story of Berlin" inklusive Atomschutzbunkerführung statt. Am Mittag hatten wir dann Zeit die Stadt auf eigene Faust zu erkunden und Zeit zum Einkaufen. Am Abend ging es dann in den bekannten Club Matrix zum Tanzen.

Der nächste Tag begann wie jeder andere mit einem leckeren Frühstück im Hostel. Um ca. 10 Uhr ging es dann wieder mit der U-Bahn in die Stadtmitte, wo wir im Museum „Haus am Checkpoint Charlie“ die Gelegenheit zum Gespräch mit dem Zeitzeugen, Journalist und ehemaligem Fluchthelfer Rainer Schubert hatten. Hierbei war das Grundwissen, das wir uns in Hohenschönhausen in Bezug auf das Stasigefängnis angeeignet hatten, sehr hilfreich zum Verständnis. Nach dem Vortrag hatten wir eine kurze Verschnaufpause, bis es zum Olympiastadion weiter ging. Nachdem wir erstmal ein paar Fotos geschossen haben, bekamen wir auch hier eine Führung, die sowohl den geschichtlichen als auch den sportlichen Hintergrund des Stadions beinhaltete. Wir bekamen Einblicke in die Mannschaftskabinen der Hertha BSC, in eine VIP-Lounge und durften einige Meter vor Beginn des "heiligen" Rasens stehen. Zum Abschluss des Tages besuchten wir das Theater des Westens, um uns das Theaterstück "Gefährten" anzusehen. 

Am letzten Tag stand nur noch ein Besuch in Madame Tussauds auf dem Programm. Endlich konnten wir Justin Bieber und Helene Fischer gegenüber stehen. Den Rest des Tages durften wir selbst gestalten. Den letzten Abend in Berlin verbrachten wir gemeinsam beim gemütlichen Pizza essen.

Zurück nach Ulm ging es am nächsten Morgen um 10 Uhr. Eine wunderschöne und unvergessliche Woche war nun vorbei.

(Giulia Befurt und Theresa Schumny, 10b)

Hier geht's zum Artikel in der Südwest Presse vom 24.7.2014

Berlin Berlin Berlin Berlin Berlin  Berlin Berlin Berlin Berlin Berlin



09.09.2014; 11:51:23 Uhr - Dieser Artikel wurde bereits 2969 mal angesehen.